News

einBlick: Rohstoffe vor dem Comeback in 2024

Nach einem fulminanten Start im ersten Quartal 2023 mit zweistelligen Zuwachsraten bei vielen Rohstoffen folgte ein Abwärtstrend, der die Preise bis zum Jahresende deutlich ins Minus drückte. Die Gründe für diese Entwicklung waren vielfältig:

So verlangsamte sich das globale Wirtschaftswachstum 2023 merklich. Die USA und China, die zwei größten Rohstoffverbraucher der Welt, zeigten schwächelnde Konjunkturdaten. Infolge der geringeren Nachfrage nach Rohstoffen und relativ hohen Lagerbeständen gerieten die Preise unter Druck. Aufkommende Rezessionsängste und geopolitische Spannungen veranlassten dann auch viele Anleger dazu, ihre Investitionen in riskantere Anlagen wie Rohstoffe oder Aktien zu reduzieren. Sicherlich spielte dabei auch eine Rolle, dass im Zuge der Zinserhöhungen Anleihen wieder zu einer echten Investmentalternative wurden. Die hohen Leitzinsen in den USA, Europa und anderen Regionen führten außerdem zu einem Anstieg der Kapitalkosten und dämpften die Investitionsbereitschaft in rohstoffintensive Branchen. Hinzu kam die Stärke des US-Dollars. Dieser wertete gegenüber anderen Währungen deutlich auf. Das verteuerte Rohstoffe für Käufer aus anderen Ländern und trug ebenfalls zur sinkenden Nachfrage bei.


Vieles ist in diesem Jahr anders

Aktuell gehen viele Experten davon aus, dass sich die meisten dieser Faktoren im Jahresverlauf umkehren werden und damit eine Kehrtwende am Rohstoffmarkt auslösen sollten. Das Jahr 2024 steht etwa – im Gegensatz zum Vorjahr – ganz im Zeichen von Zinssenkungen, die sowohl von der Federal Reserve als auch der Europäischen Zentralbank erwartet werden.

Auch eine Erholung der Wirtschaft Chinas steht im Fokus der Märkte. Pekings jüngste Schritte, wie die Stabilisierung des Immobiliensektors und insbesondere die Förderung von Solarzellen, Lithium-Ionen-Batterien und Elektrofahrzeuge, könnten eine positive Wirkung auf die Preise haben. Chinas erklärtes Ziel bleibt es, bei erneuerbarer Energie eine weltweit führende Rolle einzunehmen.

Internationale Entwicklungen deuten ebenfalls auf eine verstärkte Unterstützung für die Energiewende hin. Maßnahmen wie die Fit-for-55-Rechtsvorschriften der Europäischen Union und die Diskussionen auf der UN-Klimakonferenz zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen könnten die Dynamik der Energiewende wiederbeleben und die Nachfrage nach Rohstoffen im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien ankurbeln.


Geringere Fördermengen sorgen für schwaches Angebot

Neben der positiven Nachfrageerwartung stimmt auch die Situation der Angebotsseite hoffnungsvoll für Preisanstiege bei Rohstoffen. Das beste Beispiel hierfür ist Kupfer. So zeichnete etwa der CEO von Glencore, einem der weltweit größten Kupferproduzenten, ein pessimistisches Bild: Aufgrund der niedrigen Preise würden kaum neue Förderprojekte in Auftrag gegeben. Gleichzeitig wären die Lagerbestände bereits weltweit zurückgegangen, was auf eine Knappheit am Kupfermarkt hinweist.

Die Zurückhaltung bei der Produktion wird auch durch andere Faktoren wie sinkende Erzgehalte, Umweltrisiken und soziale Proteste beeinflusst. Proteste haben beispielsweise zur Schließung der größten Kupfermine Panamas geführt. Auch in anderen wichtigen Kupferproduktionsländern wie Chile und Peru gibt es Herausforderungen, darunter Wasserknappheit und soziale Unruhen.


Gold stemmt sich gegen den Trend

Doch Rohstoffe sind natürlich noch mehr als nur Industriemetalle. Gerade Gold war aufgrund der hohen Inflation in aller Munde und bei Anlegern begehrt. Während die Industriemetalle die letzten zwölf Monate leiden mussten, erreichte das Edelmetall zuletzt ein Rekordhoch nach dem anderen.

Die für dieses Jahr erwarteten Zinssenkungen haben schon jetzt einen positiven Einfluss auf den Goldpreis. Obwohl die Fed bei ihrer jüngsten Sitzung die Zinssätze unverändert ließ, deuteten die getroffenen Aussagen darauf hin, dass die Priorität der Notenbank eher dem Wirtschaftswachstum als der Bekämpfung von Inflation gilt. Sollte die Inflation damit länger auf hohem Niveau bleiben, wäre dies ein gutes Umfeld für Edelmetalle.

Einige Experten prognostizieren daher weiter steigende Goldpreise, wobei die UBS und JP Morgan einen Anstieg der Preise auf 2.200 bis 2.500 US-Dollar pro Unze in diesem Jahr vorhersagen. Bei diesen Prognosen spielt auch eine Rolle, dass die Notenbanken zur Goldnachfrage beitragen. In den letzten Jahren haben Zentralbanken und Staaten bereits Rekordmengen an Gold gekauft, was zuletzt etwa zehn bis 15 Prozent zur Goldpreisentwicklung beitrug. Dieser Trend könnte sich fortsetzen, insbesondere in Schwellenländern, die Gold als Absicherung gegen Sanktionen nutzen.

Auch China nimmt bei der Nachfrage wieder eine besondere Rolle ein. Angesichts der Krise auf dem chinesischen Immobilien- und Aktienmarkt steigt die Nachfrage der chinesischen Anleger nach Gold. Im vergangenen Jahr stieg die Nachfrage nach Barren und Münzen um 28 Prozent, während die Nachfrage nach Schmuck um zehn Prozent zunGold Chart

Gold – Preisentwicklung © Netfonds AG / Netfonds AG


Rohstoffe sorgen für Stabilität im Depot

Industriemetalle, Gold oder Öl: Rohstoffe lassen sich nicht über einen Kamm scheren und entwickeln sich in verschiedenen Marktphasen oft sehr unterschiedlich. Dies kann auch für Anlegerdepots von Vorteil sein. Denn die Beimischung von Rohstoffen in ein Portfolio aus Aktien und Anleihen wirkt nicht nur als Inflationsschutz, sondern trägt auch zur Diversifikation bei. Rohstoffrenditen korrelieren historisch gesehen negativ mit Anleihen und nur leicht positiv mit Aktien. Gerade wenn das klassische Aktien/Anleihen-Portfolio schwächelt, können Rohstoffe also ihre Stärken ausspielen und Verluste eindämmen.

Die Preise von Rohstoffen hängen von anderen Faktoren ab als die Märkte für Aktien und Anleihen. Ereignisse wie Förderprobleme oder politische Unruhen in einem Land können die Preise für bestimmte Rohstoffe unabhängig von der Entwicklung der Aktienmärkte beeinflussen. Zudem variieren die Preisentwicklungen der einzelnen Rohstoffe untereinander oft erheblich.


Fazit: Insgesamt scheint der Ausblick für Rohstoffe im Jahr 2024 von einer Kombination aus geldpolitischen Entscheidungen, chinesischen Wirtschaftsmaßnahmen und internationalen Trends in Richtung erneuerbare Energien geprägt zu sein. Der zuletzt unterschätzte Sektor könnte damit wieder ein interessantes Investitionsziel werden, insbesondere im Kontext der Energiewende und des zunehmenden Bedarfs an Rohstoffen für innovative Technologien. Wer den Fokus auf eine breite Streuung im Depot legt, um das Gesamtrisiko zu senken und ungewollte Überraschungen zu vermeiden, sollte daher dieses Anlagesegment nicht links liegen lassen.

Download

einBlick – Rohstoffe vor dem Comeback in 2024
© Netfonds AG
, Netfonds AG
© Shutterstock - News 03/2024

einBlick: 2024: ELTIF 2.0 eröffnet Anlegern neue Möglichkeiten

Im Jahr 2015 eröffnete die Europäische Union mit der Einführung der sogenannten ELTIFs eine neue Möglichkeit für Privatpersonen, in Anlageklassen zu investieren, die bisher ausschließlich institutionellen Anlegern vorbehalten waren. Ganz nebenbei sollten damit auch Zukunftsprojekte vorangetrieben werden, die der EU besonders am Herzen liegen. Gut gedacht, ist aber – wie so häufig – nicht immer gut gemacht. Zu hohe Einstiegshürden, komplizierte sowie unklare Regelungen sorgten bei Fondsgesellschaften, Banken und Anlegern für Verunsicherung. Auch acht Jahre nach Einführung finden sich daher nur eine Handvoll ELTIFs am Markt. Das soll sich mit überarbeiteten Regeln nun schnell ändern.

© freepik - News 02/2024

einBlick: 2024: Fondsmanagerausblick für 2024

Fondsmanagerausblick für 2024 Ein Höhepunkt des Fondskongresses ist in jedem Jahr der Sauren Fondsmanagergipfel. Bei dieser Podiumsdiskussion unter der Moderation von Dachfondsmanager Eckhard Sauren trafen

© freepik - News 01/2024

einBlick: Wird 2024 das „Jahr der Anleihe“?

besseren Vorzeichen in 2024 als in den Vorjahren. Nach beinahe zwei Jahren mit hoher Inflation und steigenden Leitzinsen, sollte 2024 endgültig das Jahr der Trendwende werden. Anleger sollten diese tiefgreifenden Entwicklungen auch in Ihren Depots berücksichtigen.

Kontakt

Bitte füllen Sie einfach das Formular aus und wir setzen uns mit Ihnen in Kürze in Verbindung.